• Noch keinen Zugang?
  • Erfinder kontaktieren
  • Auf Facebook teilen
  •  

Namenszahnbürste

  • Eingestellt 25.01.2013
  • Stand Beschreibung/Zeichnung
  • Schutzart Gebrauchsmuster angemeldet
  • Gesucht Produzent, Lizenznehmer, Vertrieb, Werbung, Prototypenbau
  • Länder Deutschland
 
 

Bewertung

  • Durchschnittliche Bewertung 0
  •  
Noch keine Bewertungen abgegeben.
 
 
 

Beschreibung

Eine normale Zahnbürste aus Kunststoff auf der man seinen eigenen Namen oder Spitznamen selbst eingeben kann, mit auswechselbarem Kopf. Auf dem Griff befinden sich zehn Rädchen mit fünf Buchstaben, somit ist Platz für fünfzig Buchstaben. Die Buchstaben bestehen aus dem Alphabet (26 Buchstaben), dazu drei Umlaute und fünf Selbstlaute zusätzlich für doppelte Buchstaben und sechszehn Mitlaute (variabel). Die Rädchen müssen abnehmbar sein. Der Bürstenkopf ist abschraubbar. Es sollen so gut wie alle Namensvarianten möglich sein.

Problemstellung

Das Problem welches gelöst werden soll, ist das es bei vielen Zahnbürsten im Becher oft zu Verwechselungen zwischen den Besitzern und Nutzern kommt.

Lösung

Dies kann dadurch vermieden werden, indem auf die Zahnbürsten der jeweilige Name notiert wird. Dazu bräuchte man eigentlich lediglich einen wasserfesten Edding. Jedoch muss man den Namen immer wieder auf eine neue Zahnbürste schreiben. Die Erfindung hingegen ermöglicht es dass man einen Griff hat auf den man immer wieder einen neuen Kopf raufsetzen kann. So kann man eine Zahnbürste für Gäste haben, und bei neuen Gästen einfach den Kopf und die
Namenskombination ändern und schon hat man wieder eine neue Zahnbürste. Zudem sieht es toll aus und wirkt hochwertiger als eine mit Edding beschriebene oder beklebte Zahnbürste.

 

del.icio.usmister wong

 

Anmelden

 
Noch keinen Zugang
Innovationscheck
Erfinderladen, Lychener Str. 8, Berlin

Fragen

Finden Sie die Verbesserung generell sinnvoll?
ja
nein
 
Nächste Frage »

Weitere Projekte

  • Strandtuch mit integriertem, aufblasbarem Kopfkissen
  • Mobile Diebstahlsicherung nach dem Prinzip eines Erdankers