• Noch keinen Zugang?
  • Erfinder kontaktieren
  • Auf Facebook teilen
  •  

Fahrradsattelsicherung

  • Eingestellt 03.06.2013
  • Stand Prototyp
  • Schutzart Gebrauchsmuster angemeldet
  • Gesucht Produzent, Lizenznehmer, Vertrieb, Patentkäufer
  • Länder Deutschland
 
 

Bewertung

  • Durchschnittliche Bewertung 5
  •  
3 Bewertungen
 
 
 

Beschreibung

Nicht nur ein komplett entwendetes Fahrrad, sondern auch gestohlene Fahrradteile sind für jeden Fahrradfahrer ein Ärgernis. Vor allem der Fahrradsattel ist für Diebe ein lohnendes Objekt, da sich dieser sehr schnell und einfach entfernen lässt. Ein guter Sattel ist oftmals weit über 100€ Wert, hinzu kommt die Sattelstütze, welche meist noch hochpreisiger ist.
Abhilfe schafft die vorliegende Erfindung, bei welcher es sich um eine Schließvorrichtung für Fahrradsättel handelt. Mit der Erfindung wird erreicht, dass Diebe den Sattelaufbau nicht entwenden können. Den Sattel kann man in der Höhe über den Schnellspanner verstellen, ohne die Schließvorrichtung abnehmen zu müssen.
Die Schließvorrichtung besteht aus einer Schelle und einem Sicherungsseil, welches den Sattel unlösbar mit dem Fahrradrahmen verbindet. Die Vorrichtung lässt sich problemlos mit wenigen Handgriffen an alle gängigen Fahrradmodelle montieren und bietet einen optimalen Diebstahlschutz.

Problemstellung

Der vorliegenden Erfindung liegt das Problem zugrunde, eine Schließvorrichtung für Fahrradsättel zu schaffen, welche es unbefugten Dritten nicht ermöglicht den Sattelaufbau zu entwenden. Außerdem sollte die Vorrichtung so gestaltet sein, dass ein nervenaufreibendes Entfernen und Anbringen der Schließvorrichtung bei jeder Benutzung des Fahrrades nicht nötig ist. Auch das Verstellen der Sattelhöhe sollte möglich sein, ohne die komplette Schließvorrichtung abnehmen zu müssen.

Lösung

Die Schließvorrichtung besteht aus einer Schelle, welche um das Sattelrohr des Fahrrades, unter dem Verschluss der Sattelstange, befestigt wird. Die Schelle ist mit einem Scharniergelenk ausgestattet, welches sich gegenüber dem Verschluss befindet. Dieser sorgt dafür, dass die Schelle von Dieben nicht abgenommen werden kann. Von der Schelle geht ein Sicherungsseil ab, das die Verbindung zwischen dem Sattelrohr und dem Sattel darstellt. Am Ende des Sicherungsseiles befindet sich eine Schlaufe, welche durch die unten am Sattel befindlichen Streben geführt wird. Es ist denkbar eine Vorrichtung an die Schelle anzubringen, welche es ermöglicht das überschüssige Sicherungsseil aufzurollen. Wird ein Spiralkabel als Sicherungsseil verwendet, ist solch eine Vorrichtung jedoch nicht nötig.

Markt & Umfeld

Zur Sicherung von Fahrradsätteln bieten verschieden Hersteller wie „Pitlock“ oder „Pinhead“ Lösungen an, welche daraus bestehen den Dieben es nicht zu ermöglichen den Verschluss der Sattelstange aufzuschrauben (der Sattelaufbau lässt sich dennoch mit recht geringem Kraftaufwand aus der Sattelstangen herausziehen). Einen Schutz für die sehr beliebten und weit verbreiteten Schnellspannverschlüsse zur Höhenverstellung bieten diese Systeme überhaupt nicht.
Auch in diversen Internetforen wird das Problem der Fahrradsattelsicherung diskutiert, wobei jedoch immer wieder auf die bereits oben erwähnten Sicherungssysteme verwiesen wird, oder zum Anbringen eines Spiralschlosses geraten wird, welches jedoch bei jeder Benutzung angebracht und abgenommen werden muss.

 

del.icio.usmister wong

 

Anmelden

 
Noch keinen Zugang
Innovationscheck
Erfinderladen, Lychener Str. 8, Berlin

Weitere Projekte

  • Kundenstopper mit Beleuchtung durch High Power LED`s
  • Drehkolbenkraftmaschine mit kontinuierlichem Brennprozess
  • 3in1-Einpackhelfer