• Noch keinen Zugang?
  • Erfinder kontaktieren
  • Auf Facebook teilen
  •  

Mobiles Brandschutzverfahren

  • Eingestellt 28.11.2014
  • Stand Beschreibung/Zeichnung
  • Schutzart Patent angemeldet
  • Gesucht Produzent, Lizenznehmer, Beteiligungskapital
  • Länder EU
 
 

Bewertung

  • Durchschnittliche Bewertung 1
  •  
Eine Bewertung
 
 
 

Beschreibung

Mobiles Brandlöschsystem, in Form eines Moduls am Feuerwehrschlauch, für den Einsatz an spannungsführenden Objekten. Dabei wird bei Nutzung der Lösch-Vorteile des Vollstrahls gegenüber dem Sprühstrahl, eine elektrische Verbindung über den Löschstrahl zum Feuerwehrmann vermieden.

Problemstellung

Aktuell ist die mobile Brandbekämpfung an elektrischen Anlagen nach wie vor mit einem erheblichen Sicherheitsrisiko für die Feuerwehren verbunden. Der Grund ist, daß es bei einem ununterbrochenen Wasser-Vollstrahl zu einer elektrischen Verbindung zwischen dem spannungsführenden Objekt und dem Strahlrohr des Feuerwehrmannes kommen kann.
Nun versuchen die Feuerwehren mit Hilfe von Sprühstrahleinsatz und der Anwendung der
sog. DIN VDE 0132 Richtlinien, der Stromschlaggefahr zu begegnen.
Allerdings zeigt sich, daß die Theorie von der Realität deutlich abweicht. So lassen sich bspw. die empfohlenen Mindestabstände zum brennenden, spannungsführenden Objekt nur schwer nach Augenmass abschätzen.

Lösung

Mit einem neuen, als Patent angemeldeten Verfahren soll nun der Wasserstrahl
periodisch unterbrochen werden, um so die Gefahr eines Stromschlags zu unterbinden
und die Löschvorteile des Vollstrahls zu nutzen.
Es kann dabei nicht nur an jeglichen elektrischen Anlagen zum Einsatz kommen,
insbesondere im Hochspannungsbereich, sondern es bietet den Einsatzkräften auch
Schutz vor unerwarteten elektrischen Gefahren – man denke bspw. an das Problem der
Potentialverschleppung.
In einfachster Form erfolgt die Umsetzung des Verfahrens durch einen
Pulsationsadapter, der gem. DIN 14461 als separates Modul zwischen Strahlrohr und
Schlauch geklinkt wird.

Markt & Umfeld

Etwas Vergleichbares gibt es derzeit noch nicht auf dem Markt.
Einzig die Hohlstrahlrohre werden bisher beim Brandangriff an spannungsführenden
Anlagen eingesetzt, aber diese haben eine ganz andere Löschwirkung, ebenso eine
beschränkte Wurfweite und bieten nur bei Einhaltung der Sicherheitsabstände
ausreichend Schutz.

 

del.icio.usmister wong

 

Anmelden

 
Noch keinen Zugang
Innovationscheck
Erfinderladen, Lychener Str. 8, Berlin

Fragen

Kennen Sie als Mitarbeiter/in der Feuerwehr das Problem, welches die Erfindung lösen möchte?
ja
nein
 
Nächste Frage »

Weitere Projekte

  • Haftmagnet stromlos geschaltet
  • Verbrennungsmotor mit separater Verbrennungskammer unter permanentem Hochdruck
  • Universalkanone
  • Greifzange