• Noch keinen Zugang?
  • Erfinder kontaktieren
  • Auf Facebook teilen
  •  

Druckwasserdichte Tunnel- und Bodenabdichtung

  • Eingestellt 04.02.2009
  • Stand Marktreif
  • Schutzart Patent erteilt
  • Gesucht Lizenznehmer, Patentkäufer
  • Länder Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Österreich
 
 

Bewertung

  • Durchschnittliche Bewertung 5
  •  
Eine Bewertung
 
 
 

Beschreibung

Schmelzstoff-Injektionsverfahren zur wirksamen und dauerhaften Abdichtung gegen stark strömendes bzw. drückendes Wasser

Geschmolzenes Polyamid (thermoplastischer Kunststoff) mit niedriger Viskosität wird mit einer Injektionspumpe über Injektionslanzen heiß in abgedichtete Bohrlöcher im Gestein eingepresst. Druck und Temperatur richten sich dabei nach der Art, Dichte, Klüftigkeit und Porosität des Gesteins sowie nach der angestrebten Eindringtiefe des Schmelzstoffes. Je nach Injektionstemperatur erstarrt das Injektionsmaterial nach wenigen bis mehreren Minuten. Es nimmt aus der Umgebung Wasser auf und bewirkt so einen hohen Widerstand gegen Bergwasserdruck.

Das Dichtmaterial besteht nur aus einer Komponente und ist wasserunlöslich. Die Unbedenklichkeit für Grundwasser ist gutachtlich bestätigt.

Problemstellung

Bislang konnten Tunnel, Kanäle und Stollen etc. gegen stark drückendes Wasser nicht mit vertretbarem Aufwand abgedichtet werden. Weltweit wird daher Bergwasser in großen Mengen ausgeleitet. Dadurch kommt es weiträumig zum Absinken des Grundwasserspiegels. Brunnen und Quellen versiegen, freie Bachläufe werden verkürzt und Feuchtbiotope trocken gelegt.

Weiters enthalten bisher verwendete synthetische Abdichtungsmaterialien giftige Inhaltsstoffe.

Lösung

Geschmolzenes Polyamid mit niedriger Viskosität wird mit Injektionspumpen unter Druck über abgedichtete Bohrlöcher in das Gestein eingepresst. Druck und Temperatur richten sich dabei nach den Gesteinseigenschaften und der angestrebten Eindringtiefe des Schmelzstoffes.

Je nach Injektionstemperatur erstarrt das Injektionsmaterial nach einigen Minuten. Dadurch wird der Arbeitsprozess wesentlich beschleunigt.

Das injizierte Polyamid nimmt aus der Umgebung Wasser auf und vergrößert so sein Volumen. Das bewirkt einen bisher nicht erreichten Gegendruck gegen drückendes Bergwasser.

Das verwendete Polyamid ist langzeitbeständig und besteht nur aus einer einzigen chemischen Komponente. Es ist vollständig wasserunlöslich. Die Unbedenklichkeit für Grundwasser ist gutachtlich bestätigt.

Markt & Umfeld

Aufgrund der verfahrenstypischen Vorteile bestehen folgende Anwendungsmöglichkeiten:

Tunnelabdichtung (Straße, Bahn, U-Bahn)

Abdichtung sonstiger Hohlräume unter Tage (zum Beispiel im Bergbau, Kanäle, Be- und Entlüftungen, Stollen, Kavernen, Wasser- und andere Transportleitungen)

Abdichtung von Bauwerken (Tiefgaragen, Keller, Baugruben, Bunker, Atom-/Abfalllager, Staudämme, Talsperren, Mauertrockenlegungen, Brunnen, Schächte, Speicherbecken etc.)

Nachträgliche Abdichtungen und Reparaturen an Bauwerken

 

del.icio.usmister wong

 

Anmelden

 
Noch keinen Zugang
Innovationscheck
Erfinderladen, Lychener Str. 8, Berlin

Fragen

Finden Sie die Verbesserung generell sinnvoll?
ja
nein
 
Nächste Frage »

Weitere Projekte

  • Neigungsmesser