• Noch keinen Zugang?
  • Erfinder kontaktieren
  • Auf Facebook teilen
  •  

Antispritzöffnung für Portionsmilchdöschen

  • Eingestellt 17.11.2015
  • Stand Funktionsmodell
  • Schutzart Patent angemeldet
  • Gesucht Produzent, Lizenznehmer, Patentkäufer
  • Länder Deutschland
 
 

Bewertung

  • Durchschnittliche Bewertung 5
  •  
Eine Bewertung
 
 
 

Beschreibung

Die neuartige Antispritzöffnung für Portionsmilchdöschen verhindert das Verspritzen von Milch. Sie besteht aus eine Zweikammer-Deckelverschlussfolie. Die unten liegende Folie verschießt wie bisher das Milchdöschen. Auf dieser Folie befindet sich eine Weitere, die mit einem integrierten kegelförmigen Plastikkörper entlang des Döschenrandes verklebt oder verschweißt ist.
Möchte man nun das Milchdöschen öffnen, drückt man zunächst den Plastikkegel mit leichtem Druck durch die unten liegende Folie. Hierdurch kommt es zu einem Druckausgleich des Vakuums im Portionsmilchdöschen. Nach diesem ersten Schritt lassen sich die Folien problemlos lösen, ein ungewolltes Verspritzen des Inhaltes wird vermieden.
Um bei der Verpackung bzw. des Stapelns der Portionsdöschen nicht zu ungewollter Beschädigung der ersten Kammer durch Druck auf den Kegel kommt, ist der Boden der Portionsdose so geformt, dass dieser nicht auf den Deckel drückt.

Problemstellung

Ob im Cafe, in Zügen, in Flugzeugen oder im Büro - Portionsmilchdöschen finden wir unterwegs überall, wo Tee oder Kaffee serviert wird.
Grundsätzlich sind diese auch sehr praktisch, da sie schon vorportioniert sind und sich die Milch in ihnen lange hält. Was jedoch auch jedem vertraut ist, ist die Gefahr, dass beim Öffnen etwas danebengeht. Schnell spritzt durch das bestehende Vakuum im Döschen die Milch beim Öffnen auf die Kleidung und dies ist gerade unterwegs ärgerlich.

Lösung

Gängige Portionsmilchdöschen sind leider spritzfidel. Die Antispritzöffnung für Portionsmilchdöschen
verhindert dies in Zukunft. Milchdöschen stehen unter einem geringen Druck bzw. Vakuum, da hierdurch die Milch haltbar wird. Dies ist jedoch auch der Grund für das Verspritzen der Milch beim Öffnen. Der neuartige Verschluss gleicht den Druck in einer Zwischenkammer vor dem Öffnen aus. Mit einem leichten Fingerdruck auf den integrierten Plastikkegel entweicht der Druck in die Kammer zwischen den Folien, zudem fängt die Kammer die verspritzte Milch auf. Das Döschen lässt sich nun ohne Bedenken und vor allem ohne Kleckerei öffnen.

 

del.icio.usmister wong

 

Anmelden

 
Noch keinen Zugang
Innovationscheck
Erfinderladen, Lychener Str. 8, Berlin

Weitere Projekte

  • in-situ dyne Kontrolle Plastik Films
  • TEE-SUPPEN-FUZZI
  • Buttercreme - Herstellungsverfahren